Neuigkeiten »

Termine 2017

Hofführung
Jeweils am ersten
Sonntag im Monat

Bilder Galerie

Lamas - Guaco und Yuca

Yuca ist ein Wallach und ca. 9 Jahre alt. Er ist im Oktober 2000 zu uns an den Hof gekommen. Yuca war sehr misstrauisch und scheu, manchmal auch etwas ungestüm.

Er hat sich bei uns bald an seine neue Umgebung gewöhnt, und ist etwas neugierig geworden. Yuca ist ein stattliches Lama mit blauen Augen.

Guaco hat wunderschöne braune Augen mit langen Wimpern, die einen aufmerksam beobachten. Das Veterinäramt hatte ein neues Zuhause gesucht, da der Besitzer ihn nicht mehr versorgen konnte.

Zusammen mit Guako macht er viel quatsch und hat immer mal neue Ideen. Bei Karotten und Äpfel ist sogar die Scheu vergessen. Die schmecken ihm einfach zu gut. Manchmal steht Yuca auf dem kleinen Hügel, dann sieht er richtig majestätisch aus.

Die bildschönen Lamastuten Luna und Juanita erhielten wir 2002 durch Vermittlung eine Veterinäramtes. Die Vorbesitzer waren nicht mehr in der Lage, ihre große Lamaherde gut zu betreuen, daher wurden alle Tiere auf einige Höfe verteilt.

Stand 4/2003

Haltung und Herkunft von Lamas und Alpakas

Die Vorfahren der Lamas und Alpakas sind die Vikunja und Guanako, die ursprünglich aus Südamerika kommen. Dort wurde sie durch die importierten Nutztiere wie Schafe und Rinder von den Küstenregionen in die Hoch-Anden verdrängt.

Ihr genügsames und bescheidenes Wesen ermöglichte ihnen, in kargen Landschaft und klimatisch sehr rauen Bedingungen zu überleben. Das bedeutet zugleich, dass sie sich auch in unseren Breitengraden wohl fühlen.

Von den Urformen haben die Menschen durch Selektion und gezielte Weitervermehrung das Lama als Last und Packtier und später das Alpakas als Wolllieferanten gezüchtet. Lamas und Alpakas haben einen sehr ausgeprägten Sauberkeitssinn.

Dass Lamas aus lauter Bosheit unschuldige Passanten anspucken, ist ein reines Vorurteil. Denn die ansonsten friedvollen Tiere benützen diese Waffe nur, wenn sie sich belästigt oder bedroht fühlen. Die sehr sozialen Tiere fühlen sich in der Gemeinschaft am wohlsten und sollten deshalb niemals einzeln gehalten werden.

zurück

zurück zur Homepage | Bilder Übersicht

Bilder: ©  Heimat für Tiere e.V.